Hinweis:
Die Seiten des HNE-Netzwerks werden gerade überarbeitet.
Inhalte können sich daher rasch ändern.

 

Geschichte des HNE-Netzwerks

Das Netzwerk Hochschulen für Nachhaltige Entwicklung wurde am 28. Oktober 2005 in Ulm gegründet. Zum Sprecher wurde der damalige Leiter des Referats für Technik- und Wissenschaftsethik (rtwe), Prof. Dr. Michael Wörz, gewählt, der diese Funktion bis 2019 innehatte.

Das Netzwerk hat seit seiner Gründung vielfältige Weiterbildungsangebote für Lehrende durchgeführt. Mehrtägige Seminare für Lehrende dienten ebenso der inhaltlichen Diskussion aktueller Nachhaltigkeitsthemen wie der Vernetzung der Akteure.

Regelmäßige landesweite Lehrangebote in Präsenz- und Onlineformaten ermöglichten es Studierenden aller Hochschulen Kurse in nachhaltiger Entwicklung zu belegen und ein Nachhaltigkeitszertifikat im Kontext des Ethikums zu erwerben.
Von 2006 bis 2012 bot das Netzwerk im Biosphärengebiet Schwäbische Alb auch eine transdisziplinäre Sommerschool an, die es Studierenden aller Hochschulen des Landes ermöglichte, unter der Anleitung eines interdisziplinären Teams Themen Nachhaltiger Entwicklung praxisnah und anwendungsorientiert zu erarbeiten.

Bei den zweimal jährlich stattfindenden Nachhaltigkeitskonferenzen wurden auch hochschulpolitische Empfehlungen erarbeitet. Im Kontext der Selbstverpflichtung der Hochschulrektorenkonferenz im Jahr 2009 legte das Netzwerk 12 Empfehlungen für eine Nachhaltige Entwicklung an Hochschulen vor.
Im Bemühen um Indikatoren einer Nachhaltigen Entwicklung an Hochschulen wurden die Empfehlungen 2012 für die fünf Gestaltungsfelder Lehre, Forschung, Transfer, Betrieb und Governance konkretisiert. Diese Systematik findet inzwischen deutschlandweit Anwendung.

In die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes brachte das Netzwerk seit 2007 Anliegen und Kompetenzen der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften aktiv ein. So übernahm es die Federführung für das Kapitel ‘Hochschulen’ im landesweiten BNE-Aktionsplan, initiierte das Hochschulprojekt “Rendevouz mit der Zukunft” und war an der Entwicklung des Förderprogramms “Wissenschaft für Nachhaltigkeit” beteiligt.

Die deutsche UNESCO-Kommission hat das HNE-Netzwerk und etliche seiner Mitgliedshochschulen mehrfach als offizielle Projekte der UN-Weltdekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung 2005 - 2014“ und das rtwe schließlich als UN-Weltdekade-Maßnahme ausgezeichnet.

In der Fotogalerie finden sich Impressionen zu Aktivitäten und Akteuren des Netzwerks seit dessen Gründung.